Die Kanaren verschwinden in eine düstere und unheimliche alternative Realität, wo zwei Zivilisationen um die Vorherrschaft streiten. Zwei Zivilisationen, in denen Männer bei Männern leben, wo es Jäger und Beute, Herren und Diener gibt, ein Jahrtausend altes Geheimnis und die Prophezeiung über den Untergang ihrer Wirklichkeit

Der Schriftsteller Frank Ostrowski lebt allein in der Finca in den Bergen von Gran Canaria, die er und sein Mann kurz vor dessen Tod kauften. Als er drei Jahre nach dem tragischen Tod seines Ehepartners versucht, die tragischen Ereignisse aufzuschreiben, entdeckt er nicht nur, dass sein Mann ein mystisches Geheimnis hütete, sondern auch, dass eines Nachts der Polarstern vom Himmel verschwunden ist. Am nächsten Tag stürzen leere Passagierflugzeuge auf die Inseln ab und am Horizont erscheint ein den ganzen Himmel ausfüllender Planet.

Spätestens jetzt wird Frank klar, dass das Geheimnis seines verstorbenen Mannes und die furchteinflößenden Ereignisse direkt miteinander zusammenhängen …

Peter Nathschläger nimmt den Leser, noch gebeutelt von Band 1, direkt mit in das nächste, noch größere, noch umfassendere Chaos der Erneuerung. Zwischen Wahnsinn und Brutalität, vorsichtiger Annäherung und erbittertem Kampf, hinterhältigem Verrat und der Suche nach Halt zieht es den Leser immer weiter in den fremden Kosmos.

Peter Nathschläger führt geschickt die vielen gewobenen Fäden der einzelnen Personen zusammen, im Mittelpunkt Schriftsteller Frank, der zwischen allen Fronten und Kulturen zu vermitteln sucht, aber auch an seine Grenzen kommt ….

Der Autor zeichnet die Protagonisten scharf und kantig, spült nichts weich, gibt auch dem Grauen und dem Sadismus ein Gesicht. Beleuchtet und hinterfragt, zieht Verbindungen zum Jetzt und Hier, geht der Frage der Möglichkeit des Zusammenlebens unter widrigsten Umständen nach; sind Mensch und „Außerweltliche“ in der Lage, sich zusammenzuraufen, sich anzunähern, Platz für alle zu schaffen …
(Leserkritik auf Amazon …)